Projektarbeiten



Projektarbeit: „Mount Rushmore der Hochschule Aalen“

pr1

Studenten der Studiengänge Maschinenbau: Wirtschaft und Management und Maschinenbau: Produktion und Management haben für ihre Projektarbeit im 6. Semester ein besonders spannendes Thema erhalten.


Es soll ein 3D-Druck des berühmten Mount Rushmore erstellt werden, allerdings nicht mit den Köpfen der ehemaligen amerikanischen Präsidenten. Es sollen die Gesichtszüge von Rektor Prof. Dr. Schneider, Kanzlerin Frau Uhrmann, Dekan der Fakultät Maschinenbau/Werkstofftechnik Prof. Dr. Kley und dem Leiter des Robotiklabors Prof. Dr. Haag in die Fassade der neuen Aula integriert werden.

Zuerst werden die einzelnen Köpfe der Personen mittels eines 3D-Laserscanners aus mehreren Perspektiven aufgenommen und können in Folge digital überarbeitet werden. Das Gebäude wird als 3D-Modell nachgestellt. Der Ausbruch muss aus praktischen Gründen erst noch mit einer Art Knetmasse nachmodelliert werden und wird danach separat eingescannt.

Zum Schluss werden die einzelnen 3D-Dateien zusammengefügt und mittels CAM im 3D-Drucker modelliert. Das fertige Modell wird zum Abschluss zur Glättung der Oberfläche noch mit Acetondampf behandelt.

pr1

WS14/15 Erstellung eines elektrisch angetriebenen Greifers mit Hilfe des 3D-Druck-Verfahrens

Im Rahmen der Vorlesung Generative Fertigung sollte in einer Gruppenarbeit eine zuvor gewählte Problemstellung gelöst werden. Dabei sollte eine entsprechende Konstruktion ausgeführt werden, die anschließend generativ gefertigt werden soll. Dabei sollte auch die Gestaltungsfreiheit, die sich bei einer generativ zu fertigenden Umsetzung ergibt, berücksichtigt werden. Die detaillierte Aufgabenbeschreibung ist im Folgenden dargestellt.


Aufgabenstellung:

Elektrisch angetriebene Greifer sind industrieller Standard und kommen insbesondere dann zum Einsatz wenn Kraft und Position geregelt werden sollen. Bei generisch erstellten Greifern kommt als Aktor ein pneumatisch betätigter Faltenbalg zum Einsatz. Übergeordnet werden alle Greifer-Finger aufgabenspezifisch 3D gedruckt. Sollen aber elektrische Greifer in 3D erstellt werden, so wird pragmatisch auf Servos aus dem Modellbau zurückgegriffen, was daher rührt, dass kleine Elektromotoren hoch drehen und somit zur Kraftentfaltung ein Getriebe unumgänglich erscheint. Durch generische Fertigung können aufgabenspezifisch Finger, Kinematik und Tragstruktur entwickelt werden, sodass dann eben nur noch ein Antrieb (idealerweise durch plug-in) eingebracht werden muss.